Pro-Down e.V.

Verein zur Förderung der Integration von Kindern, Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen mit Behinderung in der Freizeit

Wohnprojekt

WOHNPROJEKT SCHWETZINGEN

Bisher gibt es für Menschen mit Behinderungen kaum Alternativen zur derzeit noch üblichen Wohnheimunterbringung. Dieses Problem betrifft mit zunehmendem Alter auch die
jungen Leute, die unserem Verein Pro Down angehören. Dabei ist es der große Wunsch
der jungen Erwachsenen zwischen 19 und
26 Jahren, so selbstbestimmt wie möglich und so betreut wie nötig ihr eigenes Leben führen zu können.

Seit Mitte des Jahres 2015 verfolgt der Vorstand unseres gemeinnützigen Vereins in Kooperation mit dem Verein „Habito“ zielstrebig den Plan, für diese jungen Menschen ein alternatives Wohnprojekt zu realisieren.
Dieses Ziel wurde Ende 2016 auch in der Vereinssatzung von Pro Down festgeschrieben.

Da die „auszugswilligen“ jungen Leute hauptsächlich aus dem Umkreis von Schwetzingen kommen, lag es nahe, einen Termin beim Schwetzinger Oberbürgermeister Dr. René Pöltl zu vereinbaren, um zu hören,
ob er sich in einer städtischen Wohnung eine derartige Wohngemeinschaft vorstellen könne. Er konnte! Im Oktober 2015 fand die erste Besichtigung eines Hauses in der Schützenstraße 6 statt, in dem das Wohnprojekt möglichst bald Wirklichkeit werden soll.

Ein Architekt stellte fest, dass komplette Barrierefreiheit jedoch nur durch einen Abriss
und anschließenden Neubau zu erreichen wäre. Entsprechende Entwürfe für einen Neubau wurden beauftragt. In einem Workshop konnten die „Wohnanwärter“ ihre Ideen und Wünsche zum gesamten Projekt äußern. Acht junge Menschen könnten in dem zentrumsnah gelegenen Haus künftig leben. Inklusion wollen alle Beteiligten erreichen, indem sich das Haus nach außen hin öffnet – für gemeinsame Veranstaltungen, aber auch indem die Gemeinschaftsräume tagsüber, während die Bewohner arbeiten, Gruppen oder Vereinen zur Verfügung stehen.

Ein wichtiges Zwischenergebnis wurde am 16. Dezember 2016 erreicht, als der Schwetzinger Gemeinderat über das Projekt abstimmte und den Beschluss fasste, den Vereinen Pro Down und Habito das Grundstück Schützenstraße 6 für einen symbolischen Betrag in Erbpacht zu überlassen

Nachdem diese Hürde auf der politischen Ebene genommen werden konnte, wurde ein Finanzierungsplan erstellt und mit dem Konzept potentiellen Sponsoren vorgestellt. Wir schätzen uns sehr glücklich, dass wir die Dietmar-Hopp-Stiftung, die Aktion Mensch und die Kahane-Stiftung als große Unterstützer für unser Vorhaben gewinnen konnten.

Sehr dankbar sind wir auch der Pro-Cent-Stiftung, dem Lionsclub, der Kolpingsfamilie, den Landfrauen, dem Stadtmarketing Schwetzingen und ganz vielen privaten Spendern.

Ende Februar 2019 konnten wir während unserer Baustelleneinweihungsfeier
symbolisch den ersten Stein zu Fall bringen. Danach galt es im Laufe des Jahres so manche Schwierigkeit zu überwinden. Das alte Haus musste mit größter Vorsicht und „händisch“ abgerissen werden.

Es gab Nachklärungsbedarf bzgl. der Wandverankerung, eine Spezialfirma wurde benötigt und mehrmals musste der Statiker hinzugezogen werden. Schließlich sollten die Nachbarhäuser rechts und links ja unbeeinträchtigt stehen bleiben!

Mittlerweile ist das Haus nun bis auf Straßenniveau zurückgebaut und der Keller verfüllt, damit die Baumaschinen darauf fahren können. Leider sind die Baufirmen momentan derart ausgelastet, dass unsere Verschiebung im Bauzeitenplan wieder Verzögerungen im nächsten Bauabschnitt mit sich bringt. Architekt und Bauherren arbeiten intensiv daran, dass es baldmöglichst weitergeht.

AKTUELLE PRESSEBERICHTE:
Über unsere Baustelleneinweihung berichteten die Schwetzinger Woche am 06.03.2019, die Rhein-Neckar-Zeitung am 07.03.2019 (Verfasser: Marion Gottlob, Foto: Lenhardt) und der Lokalmatador am 08.03.2019.
Wir freuen uns über den Fortschritt unseres Wohnprojektes und danken den Redaktionen für die Freigabe ihrer Artikel.

Aktuelles aus 2020 Quelle: Schwetzinger Zeitung/Hockenheimer Tageszeitung vom 9.5.2020

Zurück nach oben